Neuigkeiten
23.04.2013, 19:33 Uhr
Kein neuer Stadtteil im Frankfurter Norden
Die CDU-Fraktion im Ortsbeirat 13 Frankfurt Nieder-Erlenbach, spricht sich klar und eindeutig gegen die von OB Feldmann und der SPD-Fraktion geäußerten Pläne eines neuen Stadtteils zwischen Nieder-Erlenbach und Nieder-Eschbach aus  !!!  
 

„Diese Idee ist fernab jeglicher Realität und nicht einmal ansatzweise bürgernah. Man würde die grüne Lunge Frankfurts schädigen und der Landwirtschaft wichtige Flächen nehmen. Ich bin schockiert, wie leichtfertig hier mit dem Frankfurter Norden umgegangen werden soll“, äußert sich der Fraktionsvorsitzende Yannick Schwander zur Idee der Sozialdemokraten im Römer.
Auf bisher landwirtschaftlich genutzten Flächen soll nach dem Willen der SPD und des Oberbürgermeisters ein neuer Stadtteil für bis zu 16.000 Einwohner entstehen. Nach dem Vorbild des Riedbergs will man dabei zwischen Nieder-Erlenbach und Nieder-Eschbach landwirtschaftliche Flächen in Wohnbaugebiete umwidmen. „Wir im Frankfurter Norden sind stolz auf unsere Landwirtschaft, nicht zuletzt, weil wir damit Nahversorger für die Innenstadtbezirke sind. Dies so einfach aufs Spiel zu setzen, grenzt an Unwissenheit, ob dieser wichtigen Aufgabe der Frankfurter Landwirtschaft“, zeigt sich Schwander unverständlich über den Vorstoß des Oberbürgermeisters.

„Wir wissen, dass Frankfurt eine wachsende Stadt ist und darüber freuen wir uns auch. Wir wissen auch, dass über kurz oder lang auch der Frankfurter Norden auf einige landwirtschaftliche Flächen verzichten muss, aber ein solches Großprojekt wäre für uns nicht hinnehmbar. Zumal dieser Stadtteil nach den Äußerungen von Klaus Oesterling auch die Struktur des Frankfurter Nordens nachhaltig verändern würde“, führt der Fraktionsvorsitzende weiter aus und freut sich über die Rückendeckung der schwarz-grünen Koalition im Römer. „Herr zu Löwenstein und sein Amtskollege Herr Stock haben deutlich ihre Skepsis zum Ausdruck gebracht, dieser können wir uns nur anschließen“, erläutert Schwander.

Für die CDU im Ortsbeirat 13 ist Nieder-Erlenbach ein gutes Zeichen behutsamer Nachverdichtung. „In den letzten Jahren ist der Stadtteil von 4000 auf 5000 Einwohner angewachsen, das alles durch behutsame und nachhaltige Nachverdichtung. Ein weiteres, großes Projekt steht mit dem Westrand bereits an, in Harheim und Nieder-Eschbach sieht das ähnlich aus. Wir wollen aber nicht das Auffangbecken der Stadt Frankfurt werden“, sagt Schwander und fordert kreative Lösungen im Umgang mit der zu erwartenden Wohnungsknappheit. „Wer in der Stadt leben will, den zieht es nicht in den ländlichen Norden, leer stehende Häuser und Gebäude in der Innenstadt können dabei helfen die Wohnungsknappheit aufzufangen. Frankfurt braucht kreative Lösungen und keine destruktive Ansätze, wie die von Herrn Feldmann“, schließt der Fraktionsvorsitzende der CDU-Fraktion im Ortsbeirat 13 ab.

CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
©   | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.04 sec. | 16730 Besucher